Ok

Mit der weiteren Nutzung dieser Website akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies, um unser Angebot besser auf Sie auszurichten und Ihnen personalisierte Inhalte zu liefern. Erfahren Sie mehr über Cookies.

Homepage der Normandie für Touristiker

 

Die Normandie als Wiege des Impressionismus

Da die Künstler zum Malen ihre Ateliers verließen, um nach draußen zu gehen, haben sie das unvergleichliche Licht der Normandie entdeckt. Daraus ist die in Frankreich bedeutendste Künstlerbewegung des 19. Jahrhunderts hervorgegangen.

© Rico Büttner - Fotolia.com.jpg

Honfleur

Der Impressionismus hat seine Wurzeln in der Normandie und entstand durch die Begegnungen englischer (Turner, Bonington, Cotman) und französischer Avant-Gardisten (Géricault, Delacroix, Isabey) sowie durch das Aufkommen der französischen Malschule (Corot, Huet, Millet, Rousseau).

Zu Beginn des Jahres 1860, sind die Besten des neuen Malstils in Honfleur, in der Ferme Saint-Siméon: Monet, Courbet, Daubigny, Boudin, Jongkind, Bazille....

Zu dem Zeitpunkt, als Degas seine ersten Pferderennen im Gestüt Haras-du-Pin malte, Manet in Cherbourg die Meeresmalerei reformierte, Courbet und Whistler die Meeresbilder in Deauville-Trouville zeichneten und Berthe Morisot die hellen Küstenlandschaften der Manche.

Es war im Jahr 1872, als Claude Monet in der Hafenstadt Le Havre sein Bild „Impression, Sonnenaufgang“ malte, das in der Folge dieser berühmten Kunstströmung ihren Namen gab.

Der Journalist Louis Leroy entschied sich, nachdem er das Bild Impression, Sonnenaufgang entdeckte, seinem Artikel im Charivari vom 25. April den Titel „Die Ausstellung der Impressionisten“ zu geben.

Daraufhin kamen alle seine Freunde (Degas, Pissaro, Renoir, Berthe Morisot, Gauguin, Sisley, Caillebotte) an die normannische Küste und an die Seine Ufer zum Malen. Ausländische Künstlerkolonien ließen sich in der Region nieder. „Schulen“ wurden gegründet, aus denen junge Gegner des Impressionismus hervorgingen (Seurat, Signac, Angrand, Dufy, Braque, Duchamp…).

Und es war Monet, der die meisten seiner Werke in der Normandie malte und durch die berühmten Reihen der Kreidefelsen in Étretat, der Kathedralen in Rouen und der Seerosen in Giverny dem Impressionismus zum Höhepunkt verhalf.

Der Impressionismus als Künstlerbewegung war mehr als ein Jahrhundert lang in der Normandie präsent und hat beachtliche Wellen geschlagen.

Quelle: Jacques-Sylvain Klein „Lumières normandes, les hauts-lieux de l’Impressionnisme“ und der Tourismusverband der Normandie

(c) Von Pelchrzim

Giverny

(c) Thierry Houyel

Maison de Giverny- Fondation Monet